Brautmodentrends

Brautmodentrends: Das trägt die Braut von heute

Das Kleid, das man am schönsten Tag seines Lebens trägt, sollte etwas ganz Besonderes sein und nicht nur einen selbst, sondern vor allem auch den Zukünftigen und die Hochzeitsgäste in Staunen versetzen. Wer sich jetzt einmal über die aktuellen Trends und Stilrichtungen informiert, wird höchstwahrscheinlich keinen Zweifel mehr daran haben, mit diesen Kleidern genau den beabsichtigten Effekt erzielen zu können.

  • Ein Traum aus Spitze: Das sind im Moment viele Kleider, die man in den Geschaften zu Gesicht bekommt, wie zum Beispiel auch die Brautkleider auf hochzeitshaus-stuttgart.de. Hübsch anzusehen sind vor allem Modelle mit einem tieferen Rückenausschnitt, wo die nackte Haut durch den Einsatz von zarter Spitze verdeckt wird, aber dennoch verführerisch durchschimmern kann. Doch auch an den Armen und den Schultern wirkt ein Spitzeneinsatz sehr edel und elegant.
  • Verspielte Rüschen und Volants: Sie sorgen in dieser Saison für das Romantik-Feeling. Auflerdem lässt sich mit einer kleinen Rüsche hier und da die eine oder andere Rundung geschickt kaschieren und adäquat in Szene setzen.
  • Auch Bräute dürfen jetzt Farbe bekennen: Das klassische Brautkleid ist weiß und wird es vermutlich auch immer bleiben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Frau nicht auch andere Farben am schönsten Tag ihres Lebens tragen darf. Leichte Pastelltöne mit Einflüssen von Blau, Grün oder Rosa sowie Gelb sind jetzt ebenso Bestandteil des Brautmodenangebots. Es können aber auch auf weißen oder cremefarbenen Kleidern Akzente mithilfe von kräftigeren Farben wie zum Beispiel Rot gesetzt werden. Hierfür bieten sich in der Regel Schleifenbänder sehr gut an.
  • Man kann nie genug Blumen haben: Die Blumen ihres Braustraußes müssen jetzt nicht mehr die einzigen Blüten sein, die sie an Deinem Hochzeitstag ganz nah bei Dir trägst. Viele Brautkleider sind mit zarten, bunten Blüten in den unterschiedlichsten Formen bestickt und machen es möglich, dass Du Dich wie eine Prinzessin fühlen kannst und dennoch weiblich wirkst.

Das zählt beim Thema Brautschuhe

Frauen sind oftmals sehr eigen, gerade wenn es um Mode und Accessoires geht und sie sich alsbald festlegen müssen. Ähnlich verläuft dies bei der Auswahl der Brautschuhe, denn diese sind neben dem Brautkleid das wichtigste Accessoires und Kleidungsstück der Braut und entsprechend wichtig. Worauf aber kommt es an, welche Muster und Formen sollten unbedingt vermieden werden?

Wir haben uns Gedanken zu dem Thema gemacht und wollen Sie im folgenden Beitrag daran teilhaben lassen.

Was passt bei wem?

Wichtig ist zunächst einmal, dass man sich darin sehr wohlfühlt – über viele Stunden wird man in ihnen verbringen müssen, was bei auch nur geringfügig zu kleinen Schuhen zu steigenden Schmerzen und Blasenbildung führt. Im zweiten Schritt müssen Brautschuhe, z.b. Ivory vom dänischen Hochzeitsschuhe-Spezialist, zum gesamten Körperbau und der Statur passen. Dabei gilt der Grundsatz, dass stets nur ein Einzelteil aus der Reihe fallen darf – ist das Brautkleid also besonders eng geschnitten oder attraktiv gemustert, empfiehlt sich ein eher schlichtes Modell.

Du schärfst damit Dein Outfit gleichmäßig auf, ohne einem Bereich zu viel Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Fällt Dein Brautkleid farbig aus, dann wären Brautschuhe in Beige oder helleren Farben außer Weiß die beste Wahl. Ansonsten wirken weiße Schuhe nämlich zu deplatziert und können nicht eingegliedert werden, dabei wird gerade beim Ersten Tanz ganz besonders auf die Fußbewegungen geachtet.

Die Checkliste Auswahl Brautschuhe

  • Orientiere Dich stets zuerst am Kleid, dann erst wähle die Schuhe aus. Dies folgt der klaren Linie, dass durch das Kleid der bestimmende Farbton gesetzt wird.

  • Vermeide zu hohe Absätze und versuche stattdessen eher, mit farblichen Verläufen eine zusätzliche Höhe zu erreichen. Dies gelingt mit einem Dunkelblau oder einem Orange, die sehr gut auch als Muster einzubringen sind.

  • Erfahrungen aus der Praxis haben gezeigt, dass zu knapp bemessene Kleider (oder Schuhe mit zu hohen Absätzen) am späteren Abend ein Hindernis sind – nämlich dann, wenn Du auf flachere Schuhe umsteigst.

  • Mit im Fachhandel erhältlichen Nanosprays könne viele Modelle vorab mit einer Schutzschicht imprägniert werden, um das hochwertige Leder zu schützen. Das sollte man zuvor aber mindestens zweimal gemacht haben, damit die Schicht entsprechend dick ist.

  • Trage die Brautschuhe entsprechend ein und nimm ein kleines Kneifen nicht auf die leichte Schulter, denn Du musst viele Stunden in diesen Schuhen aushalten.

Unser Tipp: Vermeide kleine Ballerinas, da die Beine dadurch häufig viel zu lang wirken.