Alleinerziehend heiraten

Bist Du dem großen Glück begegnet, jemanden kennengelernt zu haben, der in Dir erneut große Gefühle und Bauchkribbeln ausgelöst hat? Gerade nachdem eine intensive Beziehung gescheitert ist, fällt es vielen schwer sich auf einen neuen Partner einzulassen. Man ist immer noch verletzt und hat sich eventuell schon an das Alleinsein gewöhnt und auch die Kinder genießen die volle Aufmerksamkeit des Elternteils. Der Angst vor erneuten Veränderungen steht das Bedürfnis entgegen mit Diesem Menschen, der für Dich da ist, zusammen zu sein. Lass Dich in Deiner Entscheidung nicht von Deinem Partner oder Freunden bedrängen und stelle Dir selbst die Frage, ob Du wieder bereit bist eine enge Verbindung einzugehen.

Geduld mit Kindern

Besonders für Babies oder Kinder ist eine neue Ehe eine große Umstellung. Selbst wenn sie sich bereits an Deinen neuen Partner gewöhnt haben und ihn mögen, so stirbt durch die neue Eheschließung die letzte Hoffnung, dass Ihre leiblichen Eltern nochmals zusammen kommen könnten und sie als intakte Familie ihre Freizeit gemeinsam gestalten würden. Zudem befinden sie sich in einem emotionalen Konflikt aus Freude für Euch und Angst an Liebe und Aufmerksamkeit einbüßen zu müssen.

 

Du brauchst nun viel Geduld um Deinem Kind zu erklären, dass Ihre Eltern weiterhin für sie da sind - dass sie weiterhin bei Dir an erster Stelle stehen und auch der Kontakt zum anderen Elternteil nicht darunter leiden wird. Gehe auf die Fragen Deiner Kinder ein und spreche offen mit Ihnen über mögliche Veränderungen.

Herausforderung „Patchworkfamily“

Auch mit Deinem Partner solltest Du offen über Deine Erwartungen und mögliche Probleme reden. Eine entscheidende Hürde ist das gemeinsame Zusammenleben. Gerade für Partner die keine eigenen Kinder haben, stellt die Situation eine große Herausforderung dar. Welche Rolle nehmen sie gegenüber den Kindern ein? Haben sie Verständnis dafür nicht an erster Stelle zu kommen? Alleinerziehende haben durch die vergleichbare Lebenssituation eine leichtere Voraussetzung, jedoch können insbesondere hier Konflikte in Erziehungsfragen oder zwischen den Kindern auftreten. Wenn ihr die Probleme im Alltag bereits gemeistert und Euch an die Dreiecks-Beziehung gewöhnt habt, stehen Euch noch rechtliche Fragen bevor. Im Alltag wird es darauf hinauslaufen, dass auch der neue Partner mal Entscheidungen treffen muss. Hast Du das alleinige Sorgerecht ist dies kein Problem, bei einem gemeinsamen Sorgerecht solltest Du deinem Partner eine Vollmacht ausstellen, die ihm erlaubt Alltagsentscheidungen für das Kind zu treffen.